Unsere Chronik

Von der Gründung bis heute...die Geschichte des BBMV


Die Arbeit des Bayerischen Blasmusikverbandes ist von großer Kontinuität geprägt: Seit Bestehen gab es mit Dr. Thomas Goppel, Manfred Ach und Peter Winter nur drei Präsidenten sowie mit Dieter Böck und Frank Elbert erst zwei Landesdirigenten. Seit Beginn prägt Geschäftsführer Andreas Horber die Geschicke des Bayerischen Blasmusikverbandes.


 


AKTUELLE ENTWICKLUNGEN

Die Entwicklung des BBMV zu einem starken Dachverband blieb auch der Politik nicht verborgen. Das intensive Engagement des BBMV wurde im Jahr 2018 mit dem Ehrenpreis des bayerischen Ministerpräsidenten belohnt. Ministerpräsident Dr. Markus Söder überreichte BBMV-Präsident Peter Winter eine Standarte mit dem Logo des Bayerischen Blasmusikverbandes.

Ein mutiger Schritt war die Entscheidung, die Fachzeitschrift ab dem 1.1.2020 selbst herauszugeben. Unter dem Titel „Blasmusik in Bayern“ wird seither die Fachzeitschrift der bayerischen Blasmusikverbände in Print und Digital selbst herausgegeben. Daraus eröffnen sich für den BBMV neue Möglichkeiten, die sich im Corona-Jahr 2020 direkt positiv auswirken. So können die Vereine noch schneller über aktuelle Entwicklungen informiert werden. Und davon gab es im Jahr 2020, das von der weltweiten Corona-Pandemie geprägt war, mehr als gewünscht. Nahezu alle Veranstaltungen des BBMV mussten aufgrund der Pandemie abgesagt werden.


INTERNATIONALE REISEN

Mehr und mehr konnten auch Auswahlensembles den Bayerischen Blasmusikverband international repräsentieren:

2015 reiste ein sinfonisches Blasorchester des BBMV zur EXPO nach Mailand und im Jahr 2017 das BBMV-Projektorchesters nach China (Shanghai, Hangzhou und Peking). Diese Reise konnte zum Jahreswechsel 2019/2020 wiederholt werden, wo die bayerischen Musiker in China mit 7 Neujahrskonzerten begeistern konnte.

Zwischenzeitlich begleitete ein Blechbläserensembles des BBMV Bundespräsident Frank Walter Steinmeier zur EXPO nach Astana/Kasachstan.





 


MEILENSTEINE DER ENTWICKLUNG

Besondere Höhepunkte in der kurzen Geschichte des Bayerischen Blasmusikverbandes waren das BBMV-Auswahlorchester im Rahmen der Bayerischen Woche bei der EXPO 2000 in Hannover, die Geburtstagsfeier zum 60. Geburtstag von Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber und die Neuausgabe der Bayernhymne in der Originalfassung von Konrad Max Kunz im Jahr 2002.

Meilensteine in der Geschichte des BBMV waren die Ausrichtung des Bayerischen Landesmusikfestes 2005 im Rahmen der Bundesgartenschau in München, das Deutsche Musikfest 2007 in Würzburg, die Landesmusikfeste 2012 in Weilheim und 2015 in Alzenau.

Blasmusik gehört zu Bayern … dies zeigen die Auftritte bayerischer Großorchester beim Besuch von Papst Benedikt XVI. im Jahr 2005 und im Rahmenprogramm der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in München.

Mit der Ausrichtung der beiden Deutschen Brass Band Meisterschaften in den Jahren 2008 und 2009 gilt der Bayerische Blasmusikverband als Geburtshelfer der deutschen Brass Band Szene.
 


AUFGABEN UND WIRKEN DES BBMV

Die Aufgaben des BBMV sind die Fort- und Weiterentwicklung der Musikverbände, sowie die Förderung der Blas- und Spielleutemusik und die Zusammenarbeit mit Dachverbänden und Organisationen der Laienmusik. Außerdem vertritt der BBMV die Anliegen der Mitgliedsverbände gegenüber Staat, Gesellschaft und öffentlichen Institutionen (z.B. GEMA).  Zur Verwirklichung seiner Ziele bedient sich der BBMV des Musikausschusses als musikalischem Fachgremium. Dieser legt nicht nur die Richtlinien für die Musikerleistungsabzeichenprüfungen, die Wertungsspiele und Wettbewerbe fest, sondern entwickelt das musikalische Leben im Bayerischen Blasmusikverband sukzessive weiter.

Mit der Satzungsänderung und der Wahl von Peter Winter zum BBMV-Präsidenten wurde die Basis für die Wandlung des Bayerischen Blasmusikverbandes von einem losen Zusammenschluss zu einem starken Dachverband eingeleitet. Dies zeigte sich erstmals im Jahr 2011 als die BBMV-Mitgliedsverbände einen Fonds für die juristische Beratung der bayerischen Blaskapellen bei Rechtstreitigkeiten mit der Künstlersozialkasse auflegte. Die Bemühungen um Entbürokratisierung in diesem Bereich wurden im Jahr 2013 durch eine Massenpetition und einer Anhörung des BBMV im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags begleitet.
 


DIE GRÜNDUNG

Der Bayerische Blasmusikverband (BBMV) wurde am 12. März 1999 in München als Nachfolger des Bayerischen Musikbundes mit dem Ziel gegründet, die Blas- und Spielleutemusik als wertvolles Kulturgut zu erhalten und fortzuentwickeln.

Die Gründungsväter sind Präsident Dr. Thomas Goppel (Musikbund von Ober- und Niederbayern) und die  Vizepräsidenten Dr. Adolf Eichenseer (Nordbayerischer Musikbund), Prof. Karl Kling (Allgäu-Schwäbischer Musikbund) und Franz Pilzweger (Musikverband Untermain).


 


UNSERE MITGLIEDER

Derzeit werden durch den BBMV folgende Verbände vertreten:

  • Allgäu-Schwäbischer Musikbund
  • Musikbund von Ober- und Niederbayern
  • Nordbayerischer Musikbund
  • Musikverband Untermain
  • Blasmusikverband Vorspessart
  • Landesverband für Spielmannswesen in Bayern
  • Musik- und Spielmannswesen im Bayerischen Turnverband
  • Bayerwald Spielmannsvereinigung
  • Jagdhornbläser im Jagdverband Bayern